Niemand kann sagen, was die Zukunft bringt.

Aber das schreiben die Zeitungen von heute.

B.Z., 09. Mai 2018

Im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses wurde über den Umgang mit dem Volksentscheid Tegel debattiert. Dazu als Gutachter geladen waren die Verwaltungsrechtler Stefan Paetow und Jan Ziekow sowie der Luftrechtsexperte Elmar Giemulla. Fazit: Dreh- und Angelpunkt für die Frage einer Offenhaltung von Tegel bleibt die Kapazitätsfrage beim BER. Wenn der nicht ausreicht, kommen aber neben Tegel auch Standorte wie Eberswalde, Neuhardenberg etc. wieder als Zusatz-Flughäfen ins Spiel, so Giemulla und Paetow. Zu Sprache kommt auch, dass die geplanten BER-Erweiterungen Klagen nach sich ziehen und dadurch eventuell verzögert werden könnten – was wiederum den angepeilten BER-Inbetriebnahmetermin 2020 gefährden könnte. Die AfD-Fraktion bewertet das Votum des Volksentscheids auch als ein Votum gegen das Projekt Berlin TXL. Stefan Paetow wiederum sieht die fortgeschrittenen Planungen für das Projekt Berlin TXL als wichtiges Argument bei einer eventuellen Abwägung über den Standort eines Zusatz-Flughafens zum BER an.

zum Beitrag ...

Börsen-Zeitung, 08. Mai 2018

In einem sehr lesenswerten Artikel befasst sich Jürgen Fenk, Chairman des Urban Land Institute Germany, mit den Perspektiven Berlins. Er sieht die Stärken der Stadt in ihrer Vielfalt und auch in Ihrer Widerspenstigkeit: "Ob gigantisch groß wie Neom in Saudi-Arabien oder in kleinerem Maßstab wie die Hauptquartiere der Tech-Giganten im Silicon Valley, werden immer mehr triumphale Digitalisierungskathedralen errichtet. Ein Späti mit über 50 Biersorten im Angebot oder gar eine verrauchte Eckkneipe ist hier nicht vorgesehen oder überhaupt vorstellbar." Auch das Projekt Berlin TXL wird hier erwähnt: "Areale wie der mittelfristig wohl schließende Flughafen Tegel erwarten ihre Wiedergeburt als attraktives Quartier in Form von TXL – The Urban Tech Republic and the Schumacher Quarter, das Smart-City-Aspekte, gemischte Nutzungsformen und weitere innovative Stadt-Ideen zelebrieren soll."

zum Beitrag ...

Berliner Morgenpost, 05. Mai 2018

Der Senat stellt Überlegungen für die Verlängerung mehrerer U-Bahn-Linien an: Unter anderem könnte die U7 dann bis an der BER heranreichen und die U6 einen Abzweig vom Kurt-Schumacher-Platz durch das neue Schumacher Quartier bis hin zur künftigen Urban Tech Republic erhalten. Die BVG soll dafür drei Machbarkeitsstudien in Angriff nehmen. Die Morgenpost bringt dazu auch ein positives Statement von Berlin TXL-Chef Philipp Bouteiller.

zum Beitrag ...

Süddeutsche Zeitung, 03. Mai 2018

"Keep it simple" – so das Prinzip, mit dem Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup den Bau des Terminals 2 am BER vorantreibt. Dieses soll die Kapazitätslücke schließen, die sich sonst bei der für 2020 geplanten Eröffnung abzeichnet. Die Kapazitätsfrage beim BER wiederum ist rechtlich der einzig relevante Hebel, der die Schließung des alten Airports Tegel noch aufhalten könnte. Am 9. Mai sollen dazu die rechtlichen Argumente im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses von den Kontrahenten Jan Ziekow (für die Opposition) und Stefan Paetow (für den Senat) final vorgetragen werden. Das abschließende Votum des Parlaments zum Volksentscheid wird für den 28. Juni erwartet.

zum Beitrag ...

B.Z., 30. April 2018

Ab 23:00 Uhr gilt in Tegel (eigentlich) das Nachtflugverbot, doch die Zahl der Nachtflüge steigt unverdrossen weiter. 1.792 Flugbewegungen waren es 2017, 20% mehr als im Vorjahr.

zum Beitrag ...

Berliner Morgenpost, 26. April 2018

Über die Internet-Plattform leises.berlin.de, die jetzt für eine Online-Bürgerbeteiligung eingerichtet wurde, können betroffene Berliner bis zum 23. Mai Lärmorte melden. Erwähnt wird in diesem Zusammenhang auch der alte Flughafen: "Mehr als 16.000 Menschen erleben nachts Fluglärm durch den Flughafen Tegel in gesundheitsgefährdender Größenordnung."

zum Beitrag ...

B.Z., 26. April 2018

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat zum ersten Mal nach dem Votum des Senats den Volksentscheid Tegel auf der Tagesordnung. Ergebnis: Anstelle einer Debatte wird das Thema zunächst in die Ausschüsse verwiesen. Am 9. Mai soll sich der Haushaltsauschuss, dann am 24. Mai der Verkehrsausschuss damit befassen. Im Haushaltsausschuss werden drei Rechtsgutachter ihre Positionen zu einer möglichen TXL-Offenhaltung vortragen: Stefan Paetow für den Senat sowie, von der FDP benannt, Jan Ziekow und Elmar Giemulla. Die B.Z. zitiert dazu den SPD-Fraktionsvize Jörg Stroedter: "Es geht dabei um einen Austausch der Argumente. Ich glaube aber nicht, dass es an den Positionen etwas ändern wird. Ich will Tegel schließen." Noch vor der Sommerpause will das Abgeordnetenhaus einen Beschluss herbeiführen.

zum Beitrag ...

Tagesspiegel, 16. April 2018

Aktuell sind in Berlin 35.000 Wohnungen geplant, 100.000 sollen es bis 2021 sein, so hält es der von der Berlin Hyp und dem Immobiliendienstleister CBRE herausgegebene "Wohnmarktreport Berlin" fest. Aus dem Bericht dazu: "In der Hauptstadt nehme mittlerweile auch der Mietwohnungsbau an Fahrt auf (…). Mehr als die Hälfte der Einheiten sollen direkt zur Miete realisiert werden." Aufgezählt werden vom Tagesspiegel weiter die von der Senatsverwaltung ausgewiesenen elf Schwerpunkte für den Wohnungsbau. Dazu gehört laut Bericht auch "die Gegend rund um den eines Tages vielleicht einmal stillgelegten Flughafen Tegel."

zum Beitrag ...

Die Welt, 12. April 2018

Angekündigt hatte es die Berliner FDP bereits vor einiger Zeit, aber nun wird die Sache konkreter: der angedrohte Gang vor das Landesverfassungsgericht zur Durchsetzung des Volksentscheids. Im Gepäck: ein von der FDP in Auftrag gegebenes Gutachten des Rechtswissenschaftlers Jan Ziekow, Direktor des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung in Speyer. Er sieht den Senat verpflichtet, "alles zur Verwirklichung des Volkswillens Erforderliche" zu unternehmen. Der Senat dürfe nicht nur "ergebnisoffen" prüfen, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Weiterbetrieb von Tegel parallel zum Großflughafen BER möglich wäre.

zum Beitrag ...

Berliner Zeitung, 11. April 2018

Ende Mai wollen sich Kultursenator Klaus Lederer, Vertreter der Berliner "Clubcommission" (dem Zusammenschluss von Berliner Club-, Party- und Kulturereignisveranstaltern) und die Tegel Projekt GmbH vor Ort treffen, um eine mögliche Nutzung von Flächen am alten Airport für Clubbing und Events zu erörtern.

zum Beitrag ...
Tegel Projekt GmbH Lietzenburger Straße 107 D-10707 Berlin Telefon: +49 30 5770 47 00 E-Mail: info@berlintxl.de