Niemand kann sagen, was die Zukunft bringt.

Aber das schreiben die Zeitungen von heute.

rbb, 28. Juni 2018

Der mittlerweile dritte Untersuchungsausschuss zum BER wurde jetzt im Berliner Abgeordnetenhaus eingesetzt – nachdem die Oppositionsparteien den Untersuchungsauftrag abgemildert hatten. Trotzdem gibt es weiterhin eine Verbindung zum Thema Flughafen Tegel, nämlich über die Frage nach den geplanten Kapazitäten des BER.

zum Beitrag ...

Neues Deutschland, 27. Juni 2018

Die Berliner IHK fordert zur Lösung der Probleme des Wirtschaftsverkehrs in der Stadt den schnellen Ausbau des Berliner Nahverkehrs. So soll unter anderem "die U6 einen Abzweig zum dann ehemaligen Flughafen Tegel bekommen".

zum Beitrag ...

Berliner Morgenpost, 16. Juni 2018

Spandau hat große Wohnungsbaupläne. Der Bezirk will bis 2021 mehr als 13.100 neue Wohnungen genehmigen. Allerdings stehen viele davon unter dem Vorbehalt der Schließung von Tegel. "Das mit Abstand größte Vorhaben ist die 'Inselstadt Gartenfeld' auf dem verwaisten Siemensgelände am Alten Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal. Allein hier sollen 3700 Wohnungen entstehen – allerdings erst, wenn der Flughafen Tegel die Pforten schließt. In ähnlicher Schwebe befinden sich weitere Planungsspiele."

zum Beitrag ...

Berliner Morgenpost, 15. Juni 2018

Christine Richter kommentiert das Ende der Parlamentsdebatte zu Tegel. Sie fragt: "Hat wirklich jemand erwartet, dass der Senat ernsthaft prüft, ob es rechtlich und politisch möglich ist, Tegel dauerhaft offen zu halten? Zumal es auch noch zwei weitere Flughafen-Gesellschafter gibt – Brandenburg und den Bund –, die ihre Position ebenfalls hätten ändern müssen. Ein weiterer Grund für den Berliner Senat, sich nicht für Tegel ins Zeug zu legen." Und weiter: "Über Tegel kann nun nicht mehr abgestimmt werden. Über den rot-rot-grünen Senat schon."

zum Beitrag ...

Immobilien Zeitung, 15. Juni 2018

Im Bericht über das parlamentarische Finale zum Volksentscheid Tegel werden auch die Nachnutzungspläne für das Areal thematisiert: "5.000 Wohnungen, Kitas, Schulen, Geschäfte und ein Forschungs- und Industriepark für urbane Technologien sollen im künftigen Kurt-Schumacher-Quartier entstehen."

zum Beitrag ...

Tagesspiegel, 14. Juni 2018

Das Berliner Abgeordnetenhaus trifft sich im Plenum zu Debatte und Beschlussfassung über den Volksentscheid Tegel. Resultat der namentlichen Abstimmung: Mit einer Mehrheit von 90 gegenüber 59 Stimmen wird die Senatsposition zur Schließung von Tegel unterstützt ("zustimmend zur Kenntnis genommen"). Auch der eher symbolische Antrag der FDP, die Planungen zum Abriss der Rollwegbrücke am Flughafen Tegel sofort einzustellen, fand keine Mehrheit. Der Tagesspiegel berichtet über die turbulente Debatte: "Berlins Senat schließt TXL im Parlament endgültig und wieder kochen die Gemüter hoch. Die FDP droht weiter mit Klage – die AfD bietet sich der CDU als Koalitionspartner an." Letztes Mittel der FDP, den Lauf der Dinge noch aufzuhalten, bleibt also der mehrfach angekündigte Gang vors Landesverfassungsgericht.

zum Beitrag ...

Berliner Morgenpost, 13. Juni 2018

Im Koalitionsausschuss kam der Vorschlag für einen "Plan B" für den BER auf den Tisch – dies für den Fall, dass das Hauptterminal zum angepeilten Datum nicht voll betriebsfähig sein sollte. Rund zehn Millionen Passagiere sollten demnach in temporären Bauten nach dem Vorbild mobiler Messehallen abgefertigt und dann mit einem Bus-Shuttle zu den Nord- und Südpiers transportiert werden. Nach der Sitzung sah aber alles wieder anders aus. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup beharrte darauf, dass die Kapazitäten des BER mit seinem Masterplan (einschließlich der Zusatzterminals) doch ausreichen würden, und setzte sich mit seiner Haltung durch.

zum Beitrag ...

srf, 09. Juni 2018

Der Schweizer Rundfunksender entdeckt in seinem interessanten Bericht "mehr allgemeine als berlinspezifische Gründe im Desaster um BER". Abgehoben wird dabei auch auf die Zahl der Bauregeln in Deutschland, die sich in den letzten 20 Jahren vervierfacht habe. Und auch in Bayern steht nicht alles zu besten, heißt es in dem Beitrag: "Selbst der Bau des Flughafens München – wohlverstanden im Musterstaat Bayern – dauerte gleich lang, wie es bei BER am Ende dauern wird: 30 Jahre (…) Von den Kosten nicht zu reden: Diese stiegen in München von geplanten 2,6 auf 8,4 Milliarden DM bei Inbetriebnahme 1992."

zum Beitrag ...

Tagesspiegel, 04. Juni 2018

Während politisch heftig über Tegel gestritten wird, ist die private Wirtschaft schon weiter. Die Buwog-Group baut 95 Mietwohnungen im neuen Quartier "Belle Ville" – am Rand des heutigen Flughafens. "Das mit dem Flugbetrieb wird sich in absehbarer Zeit erledigt haben, und wenn das Areal TXL erst einmal entwickelt ist, wird der Wohnwert hier noch höher", zitiert der Tagesspiegel den Buwog-Vorstand Herwig Teufelsdorfer.

zum Beitrag ...

Berliner Zeitung, 31. Mai 2018

Die Kapazitätsfrage am BER bleibt Dreh- und Angelpunkt der Debatte über die Schließung des alten Flughafens Tegel. Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup geht jetzt mit neuen Zahlen in die Offensive: "Der BER wird 2020 mit T1 und T2 eine mehr als ausreichende Kapazität haben, um den gesamten Luftverkehr von Tegel aufnehmen. Darüber hinaus können wir eine Reserve von etwa 20 Prozent vorhalten." Fazit des detailreichen Berichts: "Der neue Airport und der benachbarte Flughafen Schönefeld seien nicht nur groß genug – sie haben auch Platz für unerwartete Zuwächse."

zum Beitrag ...
Tegel Projekt GmbH Lietzenburger Straße 107 D-10707 Berlin Telefon: +49 30 5770 47 00 E-Mail: info@berlintxl.de