No one can say what the future will bring.

But that's what the Newspapers of today are writing.

Berliner Morgenpost, 22. September 2014

Von den “Hürden für die smarte Stadt Berlin“ berichtet die „Berliner Morgenpost“. Sie hatte zusammen mit der Unternehmensberatung Kienbaum zur „Unternehmertafel“ eingeladen. So sprach Wirtschaftssenatorin Yzer davon, Berlin „habe den Vorteil, dass man hier relativ schnell Pilotprojekte zur Anwendung bringen könne“. Das konnte Hardy Schmitz, „Chef der landeseigenen Wista, deren Tochterfirma Tegel Projekt auch für die Entwicklung des Flughafengeländes in Tegel zu einem Schaufenster für urbane Technologien zuständig ist“, nur bestätigen: “Alle Welt traut uns das zu”. Allerdings verstehe niemand verstehe, warum das in unserem “im Weltmaßstab schnuckeligen Stadtstaat so schwierig“ sei. Fehle es etwa an „politischer Entschlossenheit”? Auch die Senatorin nannte Beispiele für ein nicht “hinreichend innovationsoffenes” Berlin. Und Technologiestiftungsvorstand Nicolas Zimmer forderte: “Smart City braucht eine smarte Administration und eine smarte Regierung“. Das „müsse Chefsache sein“.

To article ...

Der Tagesspiegel, 21. September 2014

Soll der Flughafen Tegel offengehalten werden, fragt der „Tagesspiegel“. Es werde der Vorschlag diskutiert, „Tegel zumindest als Militär- und Regierungsflughafen mit der nördlichen Start- und Landebahn in Betrieb zu lassen“. Was sagen die „Bürgermeister der drei am stärksten vom Fluglärm betroffenen Anrainerbezirke“ dazu? Frank Balzer (Reinickendorf) wird deutlich: „Rechtlich sind die Vorschläge nicht umsetzbar. Reinickendorf hat ein hohes Interesse daran, das gesamte Flughafenareal neu und zukunftsorientiert wirtschaftlich zu entwickeln.“ Und weiter: Die Schließung bedeute „auch einen Verlust von Arbeitsplätzen in der Region“. Die Entwicklung eines „wirtschaftlich interessanten“ Industrie- und Gewerbeparks werde „den Arbeitsplatzverlust am Ende ausgleichen“.

To article ...

Der Tagesspiegel, 07. September 2014

Jetzt, da vom Regierenden Bürgermeister die Last des Amtes gefallen ist, die SPD sich sammelt, die mitregierende CDU „dem Koalitionspartner ‚schon noch früh genug mitteilen‘“ werde” (zit. n. „Der Tagesspiegel“), was sie vom Nachfolger erwarte, gibt der Vorgänger dem „Tagespiegel“ ein Interview („In Berlin wurde falsch und zu viel gespart“). Darin mahnt Eberhard Diepgen an, Berlin werde auf Dauer nicht mit nur einem Flughafen auskommen, weshalb „Tegel weiter als Möglichkeit offengehalten werden“ müsse. Es komme darauf an „festgefahrene Denkmuster“ infrage zu stellen. Einen Tag später kommentiert der „Tagesspiegel“ die Äußerungen Diepgens mit dem Hinweis, „bei aller Nostalgie und allem Trotz“ wäre ein Weiterbetrieb des guten alten Berliner Airports“ nur der „nächste Betrug im Flughafen-Komplex. Denn das Versprechen an die Anwohner im Nordwesten, die derzeit jeden Morgen und Abend fast im Minutentakt an die Nicht-Eröffnung im Südosten erinnert werden, lautete: Irgendwann ist Schluss.“ Was der Kommentator bedauerlicherweise unerwähnt lässt, ist der Hinweis auf ein längst in konkreter Planung befindliches Nachnutzungskonzept, das immerhin langfristig die Schaffung von bis zu 25.000 Arbeitsplätzen vorsieht.

To article ...

Der Tagesspiegel, 04. September 2014

Unter dem Titel “Fehlstart in Tegel” berichtet der “Tagesspiegel”, der Senat von Berlin habe seine Pläne für den Bau eines olympischen Dorfes nicht mit dem Bezirk abgestimmt. Wenn dort bis zu 5.000 neue Wohnungen entstehen sollen, sehe Bezirksbaustadtrat Martin Lambert “Nutzungskonflikte” mit dem ebenfalls in Tegel geplanten “Urban Tech Republic”. Seitens der Tegel Projekt GmbH wird deren Geschäftsführer Philipp Bouteiller mit den Worten zitiert, dass das Technologieparkprojekt nicht beeinträchtigt werden dürfe. In einem Kommentar in derselben Ausgabe des “Tagesspiegels” bemerkt Ralf Schönball süffisant, der Senat habe den Bezirk vom Herrschaftswissen ausgeschlossen und mahnt, man solle einen möglichen Interessenkonflikt ernst nehmen, damit das Vorhaben nicht “berlintypisch” als Provinzposse enden werde.

To article ...

Der Tagesspiegel, 04. September 2014

Über das 5. Berliner Stadtforum berichtet das “Neue Deutschland”, in Tegel als künftiger “Smart City” einerseits “Arbeitsplätze, andererseits technische Entwicklungen für die Zukunft” entstehen. Das stimmt optimistisch.

To article ...

Der Tagesspiegel, 03. September 2014

In Tegel könne, falls Berlin den Zuschlag erhält, ein olympisches Dorf entstehen, berichtet der “Tagesspiegel” und lenkt sogleich den Blick auf das ebenfalls in Tegel geplante Vorhaben, zum “Aufbau eines Forschungs- und Produktionsstandorts der Zukunft, der ‘Urban Tech-Republic’“. Nach Bekunden von Tegel-Chef Philipp Bouteiller gehe es dort genau um das, was man zum Bau eines olympischen Dorfes brauche: “innovative Baustoffe, neueste Solar- und Antriebstechnologien sowie solche für Daten-, Strom und Wassernetzwerke.”

To article ...

Der Tagesspiegel, 19. August 2014

Endlich mal wieder ein Datum! Flughafenchef Hartmut Mehdorn schweige zwar noch eisern, aber einer “internen Vorlage” (was auch immer das sein mag) zufolge, sei beabsichtigt, den Flughafen BER 2016 in Betrieb zu nehmen, weiß der “Tagesspiegel” zu berichten.

To article ...

Berliner Morgenpost, 17. August 2014

Die „Berliner Morgenpost“ erinnert ausführlich daran, dass auf dem Gelände des Flughafens Tegel nach dessen Stilllegung „ein zukunftsweisender Technologiepark entstehen“ – übrigens ein Projekt das unstrittig ist. Auch darauf weist die Zeitung hin. Es könne ja mal in Berlin vorkommen, „dass sich niemand mehr an die Pläne von gestern erinnert.“ Die Planungen für die Zukunft Tegel sind bereits weit fortgeschritten. Bei Tegel Projekt will man 2017 „so weit sein, dass man sofort anfangen kann zu bauen. Geld genug ist vorhanden, 7,6 Millionen Euro sind pro Jahr im Doppelhaushalt eingeplant. Über die nächsten 20 bis 25 Jahre soll ein Zentrum für jene Technologien entstehen, die die Metropolen des 21. Jahrhunderts am Leben erhalten: effizienter Einsatz von Energie, nachhaltiges Bauen, schonende Mobilität, Recycling, vernetzte Steuerung von Systemen, sauberes Wasser, neue Materialien.“ Lesenswert!

To article ...

taz.de, 17. August 2014

Klug und mit gewohnt ironischem Unterton rechnet die „Tageszeitung“ hoch, dass der neue „Fluchhafen“ BER „spätestens im Jahr 2019 eröffnen“ werde. Dies gehe aus Ausschreibungen hervor, „mit denen die Flughafengesellschaft jetzt europaweit nach Dienstleistern für den Umzug von den Flughäfen Tegel und Schönefeld-Alt in den Neubau sucht.“

To article ...

Berliner Woche, 14. August 2014

Wenn es in Tegel zur Errichtung eines Olympischen Dorfes kommen werde, könne dies „Schwierigkeiten mit der Ansiedlung von Gewerbe bedeuten.” Diese Befürchtung äußert Reinickendorfs Stadtrat für Stadtentwicklung, Martin Lambert. Senat und Bezirk seien sich einig, dass in Tegel „rund 210 Hektar Fläche für einen Forschungs- und Technologiepark Zukunftstechnologie“ reserviert seien. “Wenn es dann“, so Lambert, “ zeitliche Beschränkungen für An- und Ablieferung gibt, weil sich Anwohner zum Beispiel über Lkw-Verkehr beschweren, könnte das Interesse von Unternehmen an Investitionen an dieser Stelle sinken”.

To article ...
  • Page 56
Tegel Projekt GmbH Lietzenburger Straße 107 D-10707 Berlin Phone: +49 30 5770 47 00 e-mail: info@berlintxl.de