No one can say what the future will bring.

But that's what the Newspapers of today are writing.

Märkische Allgemeine, 06. March 2014

Auch das noch: Flughafenchef Hartmut Mehdorn hat die „geplante Sanierung der Nordbahn des neuen Flughafens in Schönefeld (Dahme-Spreewald) auf03.2015 verschoben. Damit verschiebt sich auch die Eröffnung des BER. In einem Brief an die brandenburgische Landesregierung nannte Mehdorn das Jahr 2016.“

To article ...

Berliner Zeitung, 05. March 2014

Weil der Flughafen BER nicht aus dem Knick kommt, knubbelt es sich in Tegel. Wenn beim neuen Flughafen BER der Anflugwinkel der später einmal dort landenden Flugzeuge sich nur um ein Grad ändert, ruft das den bestens organisierten Protest der Anwohner und der Nachbargemeinden heraus. Was dabei völlig außer acht gelassen wird: Um Tegel sollte es schon längst still geworden sein. Doch statt der Vorbereitungen zum Aufbau eines Forschungs- und Industrieparks, dreht sich alles um den Flugbetrieb. Und der wird immer lauter. Jetzt ziehen die Anwohner vor Gericht.

To article ...

Märkische Allgemeine, 05. March 2014

Während die lärmgeplagten und traumatisierten Anwohner des künftigen Flughafens BER nicht müde werden, den dramatischen Verlust an Lebensqualität und den Wertverfall ihrer Liegenschaften zu beklagen, ist in der „Märkischen Allgemeinen“ zu lesen: „Das Wohnen am neuen Flughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld (Dahme-Spreewald) wird immer teurer – trotz des drohenden Fluglärms. Ob Bauland oder Eigentumswohnung: Die Preise haben im vergangenen Jahr deutlich angezogen.“ Wie das denn?

To article ...

Berliner Zeitung, 05. March 2014

Das wird teuer: Die Gesamtkosten des BER lassen sich nach Auskunft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit „noch nicht abschließend kalkulieren. Dazu müsse es erst einen „belastbaren Eröffnungstermin“ geben, heißt es in der Stellungnahme, die das Datum 11.02.2014 trägt. Gut zu wissen?

To article ...

Berliner Morgenpost, 01. March 2014

Es gab Streit, weil Flughafenchef Hartmut Mehdorn angedeutet hatte, der neue Flughafen BER werde erst 2016 in Betrieb gehen. Dazu schreibt Joachim Fahrun in der „Berliner Morgenpost“: „Über Erfolge des Managers auf dem Weg zur Eröffnung des BER sagte der Aufsichtsratsvorsitzende jedoch nichts. Wowereit betonte zum x-ten Mal das gemeinsame Ziel: die schnelle Eröffnung des BER. Ob das 2016 so weit sei, wie es Mehdorn nach den jüngsten Rückschlägen angedeutet hatte, wollte Wowereit nicht bestätigen. Einen Termin gebe es erst, wenn er ganz sicher feststehe. Es könne aber auch ein anderes Jahr sein, sagte Wowereit, auch 2015.“

To article ...

Die Welt, 27. February 2014

Die Zeitungslektüre zum Thema BER-Öffnung und Tegel-Schließung bleibt aufregend und unterhaltsam. Allerdings beschleicht den Leser ein ungutes Gefühl: Geht es noch um die Sache oder um besonders eigenwillige Formen der Kommunikation im öffentlichen Raum? Jedenfalls vermitteln die Medien in diesen Tagen dafür anschauliche Lehrbeispiele. So hat sich Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in die Diskussion um die Eröffnung des Flughafens BER eingeschaltet. In einem Radiointerview kritisiert er die Kommunikation von Flughafenchef Hartmut Mehdorn. Die Zeitung „Die Welt“ zitiert den Ministerpräsidenten mit den Worten: „Es ist nicht schön, wenn Briefe in der Öffentlichkeit auftauchen und danach erst bei denen, an die sie adressiert sind.“ Das und mehr kann man nachlesen.

To article ...

rbb, 27. February 2014

Hartmut Mehdorn hat vorgewarnt. Nun ringen „alle um Fassung“: BER wird möglicherweise erst 2016 in Betrieb gehen! Unmut macht sich über den Flughafenchef breit. Eine Krisensitzung sei anberaumt. Dies und mehr berichtet der RBB auf seiner Homepage.

To article ...

Der Tagesspiegel, 26. February 2014

Dem Berliner „Tagesspiegel“ ist es hoch anzurechnen, dass er zu angemessener Zeit den Blick auf Tegel und die Rechtslage lenkt. So lässt er heute den Immobilienexperten Dirk Wolthorf zu Wort kommen. Dieser trifft eine Reihe bemerkenswerter Feststellungen: Berlin sei sehr attraktiv „und auch ein internationaler Flughafen hat auf längere Sicht auch immer eine positive Ausstrahlung auf die angrenzenden Ortsteile.“ Und: Im Norden Berlins seien „die Preise seit Jahren so getaktet, dass alle fest mit der Schließung von Tegel rechnen.“ Schließlich: Tegel könne man nicht offen halten: „Das geht rechtlich einfach nicht. Ich sitze auch im Bauausschuss Reinickendorf und die Verträge sind da ganz klar.“ Na bitte! Da kann man nur empfehlen: Nachlesen.

To article ...

Der Tagesspiegel, 25. February 2014

Der BER-Eröffnung werde wohl erst 2016 eröffnet. Nun geht es um die Schuldfrage. Der „Tagesspiegel“ hat sich umgehört und auch uns befragt: „Für die Pläne zur Nachnutzung des Geländes in Tegel gebe es mehrere Varianten, sagte der Sprecher der Tegel Projekt GmbH, Peter Strunk. Eine davon beruhe auf der Annahme einer Übergabe des Geländes im Jahr 2016.“

To article ...

airliners.de, 24. February 2014

Nach Absage „des geplanten Testbetriebs auf dem Hauptstadtflughafen BER“ werde es Zeit, dass Flughafenchef Hartmut Mehdorn „konkrete Pläne der Geschäftsführung für das weitere Vorgehen“ vorlege. Das verlangt nach einem Bericht des Online-Portals „airliners.de“ kein Geringerer als Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

To article ...
Tegel Projekt GmbH Lietzenburger Straße 107 D-10707 Berlin Phone: +49 30 5770 47 00 e-mail: info@berlintxl.de