BERLIN TXL. DEMOKRATISCH SEIT 2008.

Was passiert eigentlich nach der Schließung des Flughafens Tegels? Diese Frage wurde seit 2008 öffentlich diskutiert. Von Anfang an ging es darum, Konzepte in einer breit angelegten Debatte zu entwickeln. Interessierte Berlinerinnen und Berliner konnten sich seit Beginn des Verfahrens in verschiedenen Formaten nicht nur Einblicke in die Ideenfindung verschaffen, sondern sich auch konstruktiv einbringen. Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Schritte im partizipativen Planungsprozess:

2008: Startschuss für die öffentliche Diskussion über die Zukunft des Flughafenareals in Tegel.
2009 bis 2012: Die Idee für den Innovationspark entsteht in einem Werkstattverfahren – in sechs international besetzten Teams aus Architekten, Stadt- und Landschaftsplanern werden Vorschläge erarbeitet, die mit Experten, Verwaltung und Interessenvertretern der Berliner Öffentlichkeit weiterentwickelt werden.
9. Juni 2011: Das Berliner Abgeordnetenhaus stimmt den Zielen des Flächennutzungsplans und Landschaftsprogramms zu.
2013: Der Masterplan wird vom Senat des Landes Berlin verbindlich beschlossen.
Ab 2016: Der zunehmende Bedarf an Wohnraum in Berlin ist Anlass für die zusätzliche Entwicklung des Schumacher Quartiers.
2017: In vier SQ_Labs wird der städtebauliche Entwurf mit Experten auf Landes- und Bezirksebene zu einem Rahmenplan weiterentwickelt, der die Grundlage für die weitere Planung des Wohnquartiers ist.
2018: Die Bebauungspläne für Teile der Urban Tech Republic und für das Schumacher Quartier gehen im November in die öffentliche Auslegung.
2019: Der landschaftsplanerische Wettbewerb für den Quartiers- und Landschaftspark wird entschieden.
2020: Mit der Schließung des Flughafens wird vor Ort ein Informationspunkt eingerichtet.
• Die interessierte Öffentlichkeit kann sich seit Beginn der Planungen auf öffentlichen Standortkonferenzen konstruktiv einbringen.

Rückblick auf bisherige Standortkonferenzen

10. Öffentliche Standortkonferenz

Rückblick 10. Öffentliche Standortkonferenz

Ausstellung Projekt Berlin TXL auf der 10. Standortkonferenz

9. Standortkonferenz

9. Öffentliche Standortkonferenz

Was passiert eigentlich, wenn der Flughafen Tegel schließt?

Über den aktuellen Stand der Planungen informierte die Tegel Projekt GmbH auf der 9. öffentlichen Standortkonferenz. Hier konnte mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Industrie und Wissenschaft sowie zukünftigen Nutzern über Wohnen, Wirtschaft und Smart City diskutiert werden. Eine umfangreiche Ausstellung informierte über den aktuellen Stand der Planungen für die Nachnutzung des Flughafens Tegel. Erweitert um einen Rückblick auf die Veranstaltung, können Sie diese hier ansehen.

Ausstellung Projekt Berlin TXL auf der 9. Standortkonferenz

8. Standortkonferenz

8. Öffentliche Standortkonferenz

TXL macht Platz. Für Dein Berlin.

Am 16. Juli 2016 fand die 8. öffentliche Standortkonferenz im WECC am Westhafen statt. Unter dem Motto "TXL macht Platz. Für Dein Berlin." bot die im "Marktplatzformat" dezentral organisierte Veranstaltung Informationen zu den aktuellen Planungen und Gespräche mit den zukünftigen Akteuren am Standort. Zusätzlich gab es ein familienfreundliches Rahmenprogramm und abwechslungsreiche Aktivitäten.

7. Standortkonferenz

7. Öffentliche Standortkonferenz

Werkstatt Berlin TXL

Auf der 7. Standortkonferenz wurden u.a. aktuelle Einblicke in die Vorbereitungen zur Entwicklung der "Urban Tech Republic" gegeben. Sie fand am 20. Januar 2015 in der Peter-Behrens-Halle statt.

1.-6. Standortkonferenz

1.-6. Standortkonferenz

Die Standortkonferenzen 1 bis 6 wurden von Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen organisiert und fanden zwischen Oktober 2008 und August 2012 statt. Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltungen befindet sich auf der Webseite der Senatsverwaltung.

Dokumentation 1.-6. Standortkonferenz

Zur Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

ISEK Umfeld Berlin TXL

Was ist das, ein ISEK?

ISEK steht für „Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept“. Dabei handelt es sich um ein Instrument – oder man könnte auch sagen ein „Programm“ –, das in der Stadtentwicklung zum Einsatz kommt. Das ISEK „Umfeld Berlin TXL“ hat das Ziel, die Urban Tech Republic und das Schumacher Quartier möglichst gut mit den bestehenden Stadtvierteln rundherum zu vernetzen. Ganz wichtig ist dabei, die Lebensqualität in den betreffenden Kiezen zu erhalten oder sogar zu verbessern.

ISEK Umfeld Berlin TXL

Für das ISEK „Umfeld Berlin TXL" wurden die Anwohnerinnen und Anwohner im Sommer 2016 zu insgesamt vier Dialogveranstaltungen eingeladen, um Themen zu sammeln und herauszufinden, was die Menschen besonders beschäftigt. Die Ergebnisse wurden anschließend – unter anderem in einem Werkstatt-Treffen und unterstützt durch einen öffentlichen Dialog im Internet – ausgewertet und vertieft. Abschließend wurden konkrete Ziele und Maßnahmen erarbeitet, die im Frühjahr 2017 in einer Abschlussveranstaltung vorgestellt wurden. Die Umsetzung der Maßnahmen wird unter anderem durch das Bund-Länder-Förderprogramm „Stadtumbau" ermöglicht.
 

Weitere Informationen zum Thema Stadtumbau und dem integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept

Tegel Projekt GmbH Lietzenburger Straße 107 D-10707 Berlin Telefon: +49 30 5770 47 00 E-Mail: info@berlintxl.de