Berlin TXL. Demokratisch seit 2008.

Was passiert in Berlin TXL, wenn der Flughafen geschlossen wird? Diese Frage wurde seit 2008 öffentlich diskutiert. Von Anfang an ging es darum, Konzepte in einer breit angelegten Debatte zu entwickeln. Hier konnten sich interessierte Berlinerinnen und Berliner nicht nur Einblicke in die Ideenfindung verschaffen, sondern sich auch konstruktiv einbringen.

In einem mehrstufigen, diskursiven Werkstattverfahren erarbeiteten sechs internationale Teams aus Architekten, Stadt- und Landschaftsplanern Ideen, die mit zusätzlichen Experten und der interessierten Berliner Öffentlichkeit in sechs Standortkonferenzen weiterentwickelt wurden. 2011 hat das Land Berlin die Ergebnisse des Planungsprozesses mit Festsetzung eines entsprechenden Flächennutzungsplans manifestiert.

In einem weiteren Werkstattverfahren mit den Planungsteams wurde 2012 der Masterplan entwickelt und 2013 vom Land Berlin verbindlich beschlossen. Parallel wurden die Bebauungsplanverfahren eingeleitet, damit schon mit Rückgabe des Flughafengeländes an die beiden Eigentümer – Bund (BImA) und Land – ein verbindliches Bauplanungsrecht für die zukünftigen Nutzungen besteht. Im Juli 2016 fand die achte Standortkonferenz statt. In einem offenen Marktplatzformat stellten die zukünftigen Nutzer und Akteure ihre Ideen und Planungen für die Zukunft von Berlin TXL vor.

Zertifizierung nach DGNB

Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit hat sich das Projekt besonders hervorgetan: Berlin TXL - The Urban Tech Republic ist das weltweit erste Gewerbequartier, das mit dem DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat "Platin" ausgezeichnet wurde. Und auch die Terminals A und D sowie das Gebäude E2 haben bereits DGNB-Vorzertifizierungen.

History

26. Juni 1963: John F. Kennedy landet in Berlin-Tegel. Kurz darauf wird er selbst ein Berliner. Und so geht es vielen Menschen. Zumindest einen Koffer sollen ja alle in dieser Stadt haben. Auch der ist dann meistens zuerst in Berlin TXL gelandet.

Nicht nur Politiker, Wirtschaftsgrößen und Rockstars waren hier – für jährlich 20 Millionen Menschen war Berlin TXL das Tor zur Welt. Wer hier seine Zukunft plant, tut dies an einem Ort mit großartiger Vergangenheit.

Der beste Start in die Zukunft:

eine glorreiche Vergangenheit.

Wohnen im Schumacher Quartier

Die Fläche des ehemaligen Flughafens Tegel bietet Raum für ein weiteres Projekt: das Schumacher Quartier.

Hier entstehen rund 5.000 Wohnungen für das wachsende Berlin. Mit dem neuen, städtischen Quartier wird nicht nur eine historische Lücke am Kurt-Schumacher-Platz geschlossen, dessen Bebauung durch den Flugbetrieb bislang nicht möglich war, sondern auch der Forschungs- und Industriepark hervorragend ergänzt. Im neuen Wohnquartier werden die urbanen Technologien zum Einsatz kommen, die in der „Urban Tech Republic“ entwickelt und produziert werden. Technologien, die z.B. Energie sparen und Betriebskosten senken. Und hier wird es Wohnungen, Kitas, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten geben - für die Menschen, die dort arbeiten, forschen und studieren. Diese Nachbarschaft wird dazu beitragen, das Schumacher Quartier zu einer „Stadt der Zukunft“ zu machen.

Hier geht es zur Webseite.

Über die Tegel Projekt GmbH

Wir machen aus Berlin TXL den Innovationspark für urbane Technologien. Und ein neues Wohnquartier.

Spätestens ein halbes Jahr nach Eröffnung des neuen internationalen Flughafens BER wird der Flughafen Berlin-Tegel endgültig geschlossen. Auf dem Areal entsteht dann in den folgenden Jahren ein Forschungs- und Industriepark für urbane Technologien: „Berlin TXL – The Urban Tech Republic“. Und ein neues Wohngebiet: das "Schumacher Quartier." Das Land Berlin hat die Tegel Projekt GmbH damit beauftragt, diese Projekte auf den Flächen des Flughafens zu entwickeln und zu realisieren. Flächen, die Berlin dringend braucht: für Menschen, die in Berlin leben und arbeiten wollen. Berlin wächst. Täglich. Wie viele andere Städte auf der Welt. Bald werden über 70 % der Weltbe­völkerung auf nur 3 % der Erdober­fläche leben. In Städten. Die Zukunft dieser Städte ist das Thema der zukünftigen Entwicklung von Berlin TXL. Hier werden rund 800 Unternehmen mit ca. 17.500 Beschäftig­ten sowie 5.000 Studierende für die Zukunft der Städte forschen, entwickeln und produzieren.

In der Nachbarschaft werden diese neuen Entwürfe für das Leben in der Stadt der Zukunft greifbar sein: Im Schumacher Quartier entstehen etwa 5.000 Wohnungen, in einem lebendigen, städtischen Quartier, das fortschrittliche Lösungen für die klimaneutrale Energieversorgung und hohe Energiestandards ebenso wie neue Modelle für Mobilität aufzeigt – Technologien, die nebenan, in der Urban Tech Republic, erforscht und entwickelt werden. Das Team der Tegel Projekt GmbH schafft die Voraussetzungen für diese Entwicklung: Es steuert diese Entwicklung, d. h. die Planung und die Realisierung neuer Straßen, innovativer Infrastruktur und Gebäude. Und es schafft den zukünftigen Nutzern ein Umfeld, in dem sie sich erfolgreich entwickeln können. Die Tegel Projekt GmbH ist eine Tochtergesellschaft der WISTA-Management GmbH. 

Hier geht es zur Website.

Tegel Projekt GmbH Lietzenburger Straße 107 D-10707 Berlin Telefon: +49 30 5770 47 00 E-Mail: info@berlintxl.de